7. Wissenschaftliches Symposium

 
 

Spiritual Care im Kontext chronischer Erkrankungen und Schmerzen

 

Datum:  27. - 28. Oktober 2017

Ort:  Paulus Akademie, Professur für Spiritual Care (Universität Zürich)

Die Weltgesundheitsorganisation fordert seit 1984, die „spirituelle Dimension“ sei in allen Bereichen der Gesundheitsversorgung zu beachten. Versteht man Spiritual Care als die interprofessionelle Aufgabe, Menschen „in ihren existenziellen, spirituellen und religiösen Bedürfnissen auf der Suche nach Lebenssinn, Lebensdeutung und Lebensvergewisserung sowie bei der Krisenbewältigung“ (BAG, Nationale Leitlinien Palliative Care) zu begleiten, so ist sie im Kontext chronischer Erkrankungen ebenso gefragt wie am Lebensende. Doch was bedeutet es für die Aufgabe der beteiligten Berufsgruppen, den biopsychosozialen Behandlungsansatz um eine spirituelle  Dimension zu ergänzen? Die Tagung geht dieser Frage mit Blick auf chronische Erkrankung im Allgemeinen und chronischem Schmerz im Besonderen nach.

Prof. Dr. Simon Peng-Keller, Susanne Brauer PhD, Dr. med. René Hefti, Dr. Horst Rettke, Prof. Dr. med. M. Rufer

 

Vorträge:

  • "Spiritual Care in der Langzeitpflege. Internationale Perspektiven und nationale Herausforderungen" (Dr. Franzisca Zùñiga/Universität Basel)

  • "Chronische Erkrankung im Akutspital. Interprofessionelle Perspektiven zu Spiritual Care" (Dr. Horst Rettke/Universitätsspital Zürich)

  • "Chronische Schmerzerkrankung und Spiritualität. Annäherungen" (Vortrag von Dr. med. René Hefti & anschliessendes Podiumsgespräch)

  • "Chronischer Schmerz als Sinnkrise und Frage nach spirituellen Ressourcen. Eine medizinethische Annäherung" (Dr. Claudia Bozzaro/Universität Freiburg i.Br.)
  • "Empirische Forschung zu chronischem Schmerz und Spiritualität" (Arnd Büssing, Witten/Herdecke)

  • "Chronisch krank und doch in Hoffnung. Phänomenologische und spirituelle Aspekte" (Prof. Dr. Wolf Langewitz/Universität Basel)
  • "Chronischer Schmerz und Spiritual Care im Kontext von Public Health. Ethische und gesundheitspolitische Perspektiven" (Prof. Dr. Dr. Nikola Biller-Andorno/Zürich)
 

Limmud-Lehrhaus:

 
  1. Prof. Dr. Sissel Guttormson, Institut für medizinische Lehre, Universität Bern: „DocCom.Deutsch“. Ein videobasiertes Lehr-Lerninstrument für das Kommunikationstraining in Gesundheitsberufen

  2. Dr. med. René Hefti, Forschungsinstitut für Spiritualität und Gesundheit: Spiritualität als Ressource in der Schmerzbewältigung. Erfahrungen in der Klinik SGM Langenthal und Ergebnisse einer Studie mit chronischen Schmerzpatienten

  3. Prof. Dr. Alexander Bischoff, Hochschule für Gesundheit, Fribourg: Das Aushandeln von Sinn. Sprachliche, kulturelle und religiöse Barrieren zwischen Asylsuchenden und Pflegenden

  4. Rachel Jenkins, Spitex Zürich Limmat: «Zurück ins Leben». Spiritualität als salutogenetische Dimension im Selbstmanagement zuhause lebender Menschen, welche an chronischen Erkrankungen leiden.

  5. Marcel Meier, Pflegezentren der Stadt Zürich: Spiritualität geht auch Angehörige etwas an. Spiritual Care in der Begleitung von Angehörigen von chronisch-kranken Menschen

  6. Prof. Dr. Ralph Kunz, Kirchliche Freiwillige in der Gemeindepflege: Entlastungsangebot für pflegende Angehörige

  7. Dr. Sandra Adami: krankheitserfahrungen.de. Chronischer Schmerz und Spiritual Care

  8. M. sc. Sandra Passardi, Dr. med. Matthis Schick, UniversitätsSpital Zürich: Religion und Spiritualität im Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen

  9. Dipl. theol. Nina Streeck, Professur für Spiritual Care, Universität Zürich: Seelsorge und Psychotherapie im Kontext von Spiritual Care bei chronischen Schmerzen